14. April 2021

Maastricht, Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU war ein Wunschdenken !

Vor fast 30 Jahren warnte Margaret Thatcher in einer Rede vor den unausweichlichen Konsequenzen einer überstaatlichen Europäische Union. Am 19. September 1992 (drei Tage nach dem sogenannten Black Wednesday) sprach die Eiserne Lady vor der CNN World Economic Development Conference und prophezeite, dass eine supranationale Europäische Union zur wachsenden Entfremdung und Radikalisierung weiter Teile der Bevölkerung führen würde: „Wenn die Unterschiede zwischen den verschiedenen europäischen Volkswirtschaften so groß sind, dass selbst das Europäische Währungssystem (EWS) sie nicht zügeln kann, wie würden diese Volkswirtschaften auf eine einheitliche europäische Währung reagieren? Die Antwort ist, dass es ein solches Chaos geben würde, dass die Schwierigkeiten der letzten Tage im Vergleich verblassen lassen würden. Riesige Summen müssten von den reicheren in die ärmeren Länder und Regionen transferiert werden, damit sie die Belastungen aushalten könnten. Aber selbst dann würden Arbeitslosigkeit und Massenmigration über jetzt offene Grenzen folgen. Und eine umfassende Einheitswährung würde kein Entrinnen zulassen.

Die Stabilitätskriterien (Neuverschuldung von maximal 3% und einem Schuldenstand von maximal 60% ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP).) waren dabei schon vor der Corona-Krise nur noch Makulatur, selbst mit Blick auf die großen Volkswirtschaften: Italien steht heute bei einer Schuldenquote von 165%, Spanien von 124%, Frankreich bei 118% und Deutschland von 85%, Tendenz stark steigend. Griechenland liegt im Übrigen bei 234% Staatsverschuldung.
 
Olaf Scholz hat aktuell den Nachtragshaushalt für das Jahr 2021 sowie ein Eckpunktepapier für die Haushalte der kommenden Jahre vorgestellt. Allein in diesem Jahr soll Deutschland 240 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen. Die geplante Corona-Neuverschuldung des Bundes summiert sich nunmehr auf gigantische 450 Milliarden Euro. Allein in drei Jahren werden dadurch mehr Schulden angehäuft als in den 20 Jahren davor. Der Wohlstand Deutschlands basiert auf dem Fleiß und Leistungswillen seiner Bürger und einer soliden Stabilitätskultur. Diese politische Schutzfunktion gibt es nicht mehr, Sie müssen eigenverantwortlich Ihren Wohlstand schützen, gerade auch vor dem Zugriff des Staates.

Kryptoindustrie und Künstliche Intelligenz in Europa ?

Mehr als 500 nicht börsennotierte Unternehmen werden derzeit laut CB Insights mit einer Milliarde US-Dollar oder mehr bewertet. Die Top 10 werden aktuell von Unternehmen aus den USA (7) dominiert. An der Spitze des Rankings steht allerdings mit 140 Milliarden US-Dollar die chinesische Contentplattform Toutiao. Ebenfalls neu ist die brasilianische Nubank - als größtes Fintech Lateinamerikas wird die Online-Bank mit rund 25 Milliarden US-Dollar bewertet. Zum Vergleich: Das wertvollste deutsche Einhorn ist Otto Bock HealthCare mit etwa 3,5 Milliarden US-Dollar auf Rang 83. 

 

Der „IMF Coin“ , die neue Leitwährung der Welt ?

Nach der Corona-Krise wird wahrscheinlich der „IMF Coin“ die neue Leitwährung der kommenden Epoche. Er wird voraussichtlich an den US-Dollar...