4. April 2021

China vs. USA – Europa aus dem Rennen! – Russland der große Gewinner?

Auszug aus einem Analystenartikel !  Der berühmte Satz von Klaus Schwab (WEF) „2030 wird es kein Eigentum mehr geben und die Menschen werden damit glücklich sein“ schockiert und zeigt wie nahe Europa diesem Zustand schon gekommen ist.  

Historisch betrachtet standen Deutschland bzw. Kontinentaleuropa immer auf der falschen Seite, wieso sollte es diesmal anderst sein ?

Europa spielt in den nächsten Jahrzehnte kaum mehr eine Rolle. Die Unternehmen und Technologien wurden ins Ausland verkauft und die großen Unternehmen an den Börsen werden von ausländischen Aktionären gehalten. Europa ist hochverschuldet und wird seine Bürger – insbesondere in den Nord-Staaten – zur Kasse bitten. Man kann also trotz extrem hohen Steuersätzen von einer weiteren Steigerung ausgehen und weitere Enteignungen durch die Hintertür sind nicht auszuschließen. Europa fällt somit dem Kampf um die Weltmacht zwischen China und den USA zum Opfer und wird sich lediglich als Endkonsum-Kontinent entwickeln. Die Arbeitsplätze werden auch künftig im Standort Europa und vor allem Deutschland abgebaut, weil die Steuerlast einfach die Unternehmen ins Ausland bewegt, um auf dem internationalen Markt noch Überlebensfähig zu bleiben. Während Europa (vor allem Deutschland) so ziemlich alles erschaffene ruiniert, baut Asien massiv die Energie-Infrastruktur aus. Kohle und Kernkraft sind die großen Energiequellen in Indien und China.

Fusionswelle in der Automobilindustrie ! 

Durch die Elektromobilität rücken die Unternehmen zusammen und es entstehen ganz neue Zulieferer. Man sieht bereits den Trend von Überkreuzbeteiligungen von Batteriehersteller und Automobilkonzernen wie im Fall BYD, Geely, Daimler. Durch diese Elektromobilität wird beinahe die ganze Automobilzulieferung umgestellt und die konventionellen Antriebstechnologie-Zulieferer aus dem Mittelstand fliegen künftig um wie die Fliegen im Winter. 

Der Einzelhandel wird auch künftig keinen Fuß mehr in die Tür bekommen. Binnen nur eines Jahres hat die Politik weltweit in einem einzigartigen Folgen der NGO (Nicht Regierungs Organisation) WHO (Welt Gesundheits Organisation) geschafft die Einzelhändler in oder zumindest an den Rand des Ruins zu treiben. Auch hier setzt sich der Monopolisierungs-Trend fort. Denn lediglich einige börsennotierte Einzelhandels- oder Restaurantketten können diese gewaltigen Schäden mit Hilfe des Kapitalmarktes stemmen. 

China vs. USA !

China und die USA kämpfen jetzt um die Vormachtstellung der Weltleitwährung. Diese Spannung und Wettlauf um die neue und global einzuführende Digitalwährung heizt die Spannungen weiter an. China hat zweifelsohne in der Entwicklung und Einführung des digitalen Yuan absolut die Nase vorn. Zumal die politische Nähe zur wirklichen Macht – nämlich des Geldmonopols – immer deutlicher wird, kann ich Stellvertreterkriege in einigen Regionen der Welt nicht ausschließen. Einer dieser Stellvertreterkriege ist für mich persönlich bereits Europa. Dieser Stellvertreterkrieg läuft auf wirtschaftlicher Ebene und Ausverkauf (Zwangsverkauf) vom High-Tech Mittelstand. Dabei teilen sich die USA und China den europäischen Kontinent in zwei Bereiche auf: China kauft die wirtschaftlich „zerbombten“ Unternehmen für kleines Geld auf, und die US-Konzerne wie Amazon nisten sich im bewusst zerschlagenen Europa ein. 

Russland, der Gewinner ?

Russland ist sehr rohstofflastig. Daneben ist die Verschuldung Russlands im internationalen Vergleich relativ gering. Russlands Börse ist sehr niedrig bewertet. Der Grund dafür ist die politische Situation mit der geballten Sanktionspolitik aus dem Westen. Die Rohstoffriesen sind meistens mit einem KGV von 5-10 bewertet.  Obwohl Jo Biden erwartungsgemäß den „Grünen Weg“ mit Klimazielen eingeschlagen hat, braucht die USA einen höheren Ölpreis, weil die große Fracking-Industrie höhere Preise zur rentablen Produktion braucht. Aber ein steigender Ölpreis spielt wieder Russland in die Hände.

Kapitalmärkte - Notenbanken 

Gegenwärtig schlagen alle Zentralbanken zu und kaufen ihre eigenen Anleihen auf, da es offensichtlich keine Käufer bei der Geldschwemme gibt. Somit entsteht ein gewaltiges Ungleichgewicht, weil durch die Aufkäufe eigener Anleihen schlichtweg eine Verwässerung der eigenen Währung bedeutet und somit eher Geld weiter abfließt. Die Lösung liegt natürlich in der Anhebung der Anleiherendite, die allerdings Zentralbanken am „kurzfristigen“ Zinsende unter Druck bringt. Eine Zinserhöhung würde stattdessen die Wirtschaft eher belasten als ankurbeln. Somit befinden wir also in Mitten eines Währungskrieges, der auf geopolitischer Ebene gefährliche Folgen haben könnte. 

Blackrock und Fidelity verwalten gemeinsam über 10 Billionen USD! Im Vergleich dazu: das deutsche BruttoInlands Produkt beträgt rund 3,8 Billionen USD. Selbst einige Staatsfonds haben ihr Geld bei Blackrock angelegt oder lassen sich beraten.

 


Der Negativzins ist da ... Wer sich wehrt, bekommt ein Problem !

Jetzt ist es also so weit … der Negativzins ist nicht mehr nur ein Schauermärchen, sondern handfeste Realität, wegen der einige Sparer ers...