Posts mit dem Label Flucht werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Flucht werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

14. Januar 2021

Bankschließfächer werden in Zukunft zu Glashäusern !

Neue Vorgaben der kleptokratischen Eurokratie in Brüssel

Die 5. EU-Geldwäsche-Richtlinie beinhaltet eine Novelle, die den Zugriff auf Daten von Bankkonten erweitert. Zahlreiche Behörden können zukünftig durch eine elektronische Direktabfrage Einsicht in das Register für Bankschließfächer nehmen. Der Weg zur Meldung und Erfassung der Schließfachinhalte ist damit vorgezeichnet. Diese Entwicklungen sind ein weiterer, massiver Eingriff in den Datenschutz und die bislang noch letzte Bastion der Privatsphäre für Bankkunden.

In Österreich werden sowohl Banksafes als auch gewerblich vermietete Schließfächer von privaten Anbietern im Kontenregister erfasst. Derartige Entwicklungen sind auch für Deutschland vorprogrammiert.  

In Österreich hatten Behörden bislang keinen Überblick, wer bei welcher Bank ein Schließfach führt. Für Bankschließfächer war Österreich daher bislang sehr empfehlenswert. Das wird sich mit Jahresbeginn 2021 ändern, wenn das neue Gesetz rückwirkend verabschiedet wird, wovon auszugehen ist. Die Verschärfungen in Österreich werden dabei nicht nur für Schließfächer bei Banken gelten, denn das Kontenregister wird auch gewerbliche Schließfachanbieter mitein-beziehen. Dadurch geht ein Wettbewerbsvorteil, mit dem die bankenunabhängigen Schließfachanbieter in Österreich heute noch werben, verloren. Der Behördenzugriff auf die erfassten Daten wird gleichzeitig massiv ausgeweitet. Abfragemöglichkeiten haben jetzt beispielsweise auch die Geldwäschemeldestelle, das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismus-bekämpfung (BVT), die Abgabenbehörden und die Finanz-marktaufsicht (FMA).

In Deutschland werden bankenunabhängige Schließfachanbieter bislang noch nicht durch das Kontenregister für Bankschließfächer erfasst. Wir erwarten allerdings, dass die Ausweitung dieser Überwachungsmaßnahmen analog dem Vorbild aus Österreich nur noch eine Frage der Zeit ist.   

In der Schweiz gibt es hingegen derartige Bestrebungen nicht, da die Eidgenossen weder EU- noch EWR-Mitglied sind. 

Sind Sie ein Client von uns ? Gerne können Sie bei uns ein bankenunabhängiger Schließfachanbieter in der Schweiz erfragen.  

Weltweites Vermögens / Schuldenwachstum !



 

 

 

 

1. Januar 2021

2020: Gold in Euro + 14 % - Glückwunsch an alle Holdinginhaber -

2019 legte der Goldpreis um 22% zu, 2020 ist ein weiteres Goldjahr mit +14% gewesen. Die Silberunze kostete per Tagesschlusskurs am 31.Dezember 2020 26,39 US-Dollar beziehungsweise 21,61 Euro. Damit stand der Silberpreis 46 Prozent (in USD) oder 36 Prozent (EURO) höher als vor einem Jahr.

Sollte das Gold bzw. Silber sich schon mehr als 1 Jahr in Ihrem Besitz befinden ist der Gewinn Steuerfrei (Deutschland).  -Glückwunsch-

Übersicht Goldpreis 31.12.2020 und Anstieg gegenüber Vorjahr (% gerundet)

  • Venezuela         2.099.529.583 VES +3.020 %
  • Argentinien       159.624 ARS +76 %
  • Brasilien           9.860 BRL +62 %
  • Türkei               14.152 TRY +56 %
  • Russland          140.532 RUB +50 %
  • Mexiko             37.780 MXN +32 %
  • Südafrika         27.774 ZAR +31 %
  • Indien               138.747 IDR +28 %
  • Ungarn             563.732 HUF +26 %
  • VAE                 6.974 AED +25 %
  • Iran                  80.073.755 +25 %
  • USA                  1.898 USD +24 %
  • Singapur          2.509 SGD +23 %
  • Kanada            2.417 CAD +22 %
  • Norwegen         16.160 NOK +22 %
  • Großbritannien  1.388 GBP +21 %
  • Japan               196.011 JPY +19 %
  • Polen               7.103 PLN +19 %
  • Tschechien       40.763 CZK +19 %
  • China               12.403 CNY +17 %
  • Australien         2.464 AUD +16 %
  • Europa             1.554 EUR +14 %
  • Schweiz           1.705 CHF +14 %
  • Schweden        15.700 SEK +10 %

Alle Angaben ohne Gewähr (Quelle: Goldbroker.com)


 BullionVault

 

 

2. Dezember 2020

RCEP Asien: Das größte Handelsabkommen der Welt !

China ist die mit Abstand größte Volkswirtschaft in RCEP. Gleichzeitig handelt es sich nicht um ein Abkommen von Pekings Gnaden. Im Gegenteil, zu verdanken ist sein Zustandekommen dem regionalen Staatenverbund ASEAN. Auf ihn ging die ambitionierte Initiative im Jahr 2011 zurück und er führte die Verhandlungen in den vergangenen neun Jahren. Bis Ende vergangenen Jahres hat die chinesische Regierung 445 Dokumente verabschiedet, in denen sie konkrete Maßnahmen und Instrumente der MIC25-Strategie definiert. Welche Summen insgesamt bereits geflossen sind, lässt sich nicht beziffern. Allein im vergangenen Jahr investierte China rund 300 Mrd. USD in Forschung und Entwicklung, dies entspricht fast 2,2 Prozent des chinesischen Bruttoinlandsprodukts. Beijing kündigte zudem bis Ende vergangenen Jahres knapp 4000 Pilotprojekte zu neuen Technologien an. Selbst Kanzlerin Angela Merkel spricht von erhöhtem Wettbewerbsdruck aus Asien infolge des neuen Abkommens. 

Das neue Freihandelsabkommen wird den Schwerpunkt der Weltwirtschaft weiter nach Osten verschieben. Im Vergleich zum RCEP-Marktvolumen verliert der europäische Binnenmarkt an Bedeutung. Obwohl es jedem Unternehmen freisteht, in der Freihandelszone zu produzieren und somit an die Vorteile des Freihandels zu partizipieren, würde die Produktionsverlagerung die Arbeitsplätze an europäischen Standorten dauerhaft vernichten. Die Schwächung der europäischen Industrie kann auch dazuführen, dass die europäischen Standards bei globalen auf regionalen Normen reduziert werden.

Was plant nun die EU ? Die EU möchte 2050 klimaneutral sein.

 




27. September 2020

Digitale Identität als Fortschritt zur Überwachung von Europa, Asien bis Afrika !

Mit ihrem Plan zur einheitlichen digitalen Identität tritt die EU-Kommission in die Fußstapfen der autokratischen Regierung Indiens, die eine solche einheitliche biometrisch unterlegte Identität für alle 1,5 Milliarden Inder namens Aadhaar geschaffen hat.

In der Rede Ursula von der Leyens zur Lage der Union am 16. September ging neben einem verschärften Klimaziel eine andere wichtige Ankündigung unter. Die Kommissionspräsidentin sagte:

Wir in Europa wollen ein Regelwerk, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Die Kommission wird im nächsten Jahr ein entsprechendes Gesetz vorschlagen. Dazu gehört auch die Kontrolle über unsere persönlichen Daten, die wir heute viel zu selten haben. Jedes Mal, wenn eine Website uns aufgefordert, eine neue digitale Identität zu erstellen oder uns bequem über eine große Plattform anzumelden, haben wir in Wirklichkeit keine Ahnung, was mit unseren Daten geschieht. Aus diesem Grund wird die Kommission demnächst eine sichere europäische digitale Identität vorschlagen. Eine, der wir vertrauen und die Bürgerinnen und Bürger überall in Europa nutzen können, um alles zu tun, vom Steuern zahlen bis hin zum Fahrrad mieten. Eine Technologie, bei der wir selbst kontrollieren können, welche Daten ausgetauscht und wie sie verwendet werden.“

Das Konzept einheitlicher digitaler Identitäten für die Einwohner möglichst großer Weltregionen oder zumindest für alles was innerhalb eines Staates passiert, wird von einer Initiative namens ID2020 vorangetrieben. Auch das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) unterstützt deshalb die ID2020-Initiative. Gerade für Flüchtlinge und Vertriebene kann eine Identität die Welt bedeuten. 

Als weiteres Element, von den gleichen Gruppen und Institutionen vorangetrieben, kommt die biometrische Unterlegung hinzu. Man muss sich mit Fingerabdruck, Iris-Scan oder Gesichtserkennung dentifizieren, wenn man ein Gerät oder eine Plattform nutzt. 

Die im Davoser Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne arbeiten derzeit zusammen mit dem US-Inlandsgeheimdienst Homeland Security sowie verschiedenen Stiftungen an der totalen Kontrolle von Flugreisenden.

Das Projekt mit dem Namen „The Known Traveller Digital Identity-Projekt“ wurde im Jahr 2018 vorgestellt, vor einigen Wochen wurde ein entsprechendes Weißpapier dazu herausgegeben. Derzeit wird es an den Flughäfen Amsterdam, Toronto und Montreal und in Zusammenarbeit mit den Fluggesellschaften KLM und Air Canada getestet.

Ziel ist es demnach, dass alle Reisenden künftig ihre persönlichen Daten an Flughäfen und Einwanderungspunkten angeben müssen – also beispielsweise ihren Identitätsnachweis, aber auch die Reisehistorie, Bankdaten, Hotelübernachtungen, Mietwagenbuchungen, Dokumente von Universitäten und Ämtern und vieles mehr.

Besonders besorgniserregend ist, dass die Komplettüberwachung im Luftverkehr nach einer gelungenen Testphase auf alle Lebensbereiche der Bürger ausgeweitet werden soll. Häring schreibt: „So heißt es im ersten Bericht, ebenso wie im jetzigen Weißbuch, dass die Selbstüberwachung an der Grenze nur dazu diene, eine kritische Anfangsmasse an Beteiligten an dem globalen Standard zu schaffen, den man so einführen will. Wenn das gelungen ist, wenn alle Regierungen sich diesem Standard für den erzwungenen freiwilligen Datenaustausch mit den Bürgern angeschlossen haben, dann dürfen wir unsere Daten auch „für alltägliche Anwendungen“ in Interaktion mit Unternehmen und Behörden hergeben (Fettung im Original). Genannt werden in beiden Berichten vor allem Gesundheit, Bildung und Erziehung, Bankwesen, humanitäre Hilfe und Wahlen.“

China fordert die Einführung eines globalen QR-Code-Systems, um die grenzüberschreitende Bewegung von Menschen inmitten der Coronavirus-Pandemie zu ermöglichen. Wer mit dem Code nachweisen kann, dass er Gesund ist, dürfe reisen. In zahlreichen Orten Chinas können die Bürger die Gemeinden, Supermärkte und andere Geschäftsstätten nur mit einem Gesundheits-QR-Code betreten oder verlassen. 

 


 

 

 

 

19. Mai 2020

Info: Bankalternative für Trader - Social Trading mit Millionen Mitgliedern

Das weltweit führende Social-Trading-Netzwerk wird von Millionen von Benutzern aus über 140 Ländern unterstützt und konnte ihr Wissen und ihre Erfahrung in praktische Trading-Werkzeuge einfließen lassen. Es ist nicht nur ein zentrale Anlaufstelle für das Trading mit Aktien, Rohstoffe, EFT, Währungen, Online-Investitionen, Krypto-Trading und vielem mehr, sondern hat auch viele neue Social-Trading-Funktionen eingeführt. Die Palette der sozialen Funktionen, sind riesig und reicht weit über die Trading-Plattform selbst hinaus.

Das Copytrader-System ist einer der Hauptgründe, warum die Plattform zu den Anführern der Fintech-Revolution gezählt wird. Die grundlegende Idee des CopyTrader-Tools ist recht einfach: Wählen Sie die Trader aus, die Sie kopieren möchten, entscheiden Sie sich für einen Betrag, den Sie investieren möchten, und Sie kopieren automatisch alles, was der kopierte Trader tut, in Echtzeit, mit einem Klick. 

OFFENE TRADES : 309,739,537 (19.05.20)





 

26. März 2020

Corona, Staatsschuldenkrisen, Geld drucken und Dauerkrisen



Weite Kreise in der Wirtschaft, in der Banken- und Finanzwelt sowie auch viele  Privatpersonen haben leider bis heute jeden Gedanken an eine Krise nach dem Motto „was nicht sein darf, nicht sein kann“ verdrängt oder nach der Bayrischen Redensart „schaun wir mal“ den Eintritt einer Krisensituation verharmlost oder sogar als unsinnig betrachtet und keine Vorkehrungen für diesen Fall getroffen. 

Man muss sich aber ehrlich eingestehen, dass schon vor Ausbruch dieser allgegenwärtigen Corona-Krise weltweit unverantwortliche finanzpolitische Grundlagen wie z.B. Negativzinsen, unkontrolliert wachsende Staatsschulden und unlimitierte Geldvermehrung etc. geschaffen worden sind. Die wichtigsten Indices (z.B. Dow Jones, S&P 500, EURO STOXX 50, DAX, SMI etc.) sind seit dem 01. Januar 2020 um ca. 20% bis deutlich über 30% zurückgegangen. 

Diese schlechte Kursentwicklung an der Börse dürfte sich noch signifikant ausweiten. Im gleichen Zeitraum hat sich Gold in der gleichen Crash Periode mit einem Plus von über 1% als sicherer Hafen profiliert. Die führenden US-Finanzinstitute erwarten für das 2. Quartal 2020 gemessen am Bruttoinlandprodukt ein negatives Wirtschaftswachstum von ca. 15 bis 25 %. Durch den crash-artigen Preisverfall an den Börsen sind viele Kapitalanleger in einen Liquiditätsnotstand geraten und mussten ihren Goldbestand – im Prinzip ihre eiserne Reserve für Notfälle – verkaufen. Im Fachjargon sagt man dazu, dass große Goldpositionen in den letzten Tagen von schwachen in starke Hände gekommen sind.

Im Zuge der sich verstärkenden Finanz- und Wirtschaftskrise dürfte sich jedoch eine stark zunehmende Fluchtbewegung von traditionellen Geld- und Aktienanlagen in physisches Gold und in ein paar weitere krisenresistente Sachwerte einstellen.

Die Bankenwelt hat aus Angst vor weiteren Verlusten selbst den für die ganze Volkswirtschaft wichtigen Gesellschaften wie z.B. die Lufthansa noch keine Kredithilfe gewährt, sondern jede Kündigungsmöglichkeit ausnutzen wollen, um bestehende Kreditlinien zu kürzen.

Die Regierungen und Zentralbanken aller Staaten haben nun gar keine andere Wahl mehr als durch eine noch massivere Geldvermehrung und Erhöhung der Staatsschulden aktiv zu werden, d.h. praktisch ohne Sicherheitsüberlegungen „Helikoptergeld“ zu verteilen, Darlehen zu gewähren oder sogar bei wichtigen notleidenden Firmen als Aktionär (Risikokapitalgeber) einzusteigen.

Darüber ist man im ersten Moment natürlich sehr erleichtert, aber alle (das Volk) werden dafür einen sehr hohen Preis zu bezahlen haben !

Es ist evident, dass alle offiziellen Währungen in allen Ländern und Währungsgebieten durch die immer wahnsinniger werdende Finanzpolitik (z. B. Helikoptergeld) ihre Kaufkraft ständig entwerten. Das ist von der Finanzpolitik einkalkuliert und gewollt, damit sich die wahnwitzigen Schuldenberge automatisch entwerten und mit dieser Taktik politische Unruhen vermieden werden sollen.

Wahrscheinlich werden wir als Folge der praktizierten Finanzpolitik auf internationaler Ebene in vielen Ländern schmerzhafte Währungsreformen hinnehmen müssen, um mit einer solchen Maßnahme wieder neuen Spielraum und neues Vertrauen in das Geld schaffen zu können.

Solche Währungsreformen werden durch einen kurzen gesetzlichen Staatsakt abgewickelt, bei dem von einer Sekunde auf die andere die riesigen Staatsschulden mit einem Federstrich sehr stark reduziert werden. Das hat aber unvermeidbar die Herabsetzung der Kaufkraft des Geldes zur Folge. 

Manchmal wird noch drastischer gehandelt, indem für Banknoten und für Geldguthaben jeglicher Art ein neues Austauschverhältnis zwischen dem bisherigen Geld und dem neuem Geld festgelegt wird. Die Politik wird ein solche Maßnahme als höhere Gewalt bezeichnen und selbstverständlich die ganze Schuld dem bösen Corona-Virus zuschieben. 

Wer sein Vermögen in krisenresistente Sachwerte diversifiziert - und es ist nach unserer Auffassung jetzt höchste Zeit dafür - darf zuversichtlich sein, dass die Kaufkraft des Vermögens auch in der bevorstehenden schwierigen Zeit bewahrt werden kann, indem der Anlagewert des Sachwertes (in Franken, Euro oder US Dollar ausgedrückt) kontinuierlich ansteigen wird und somit den Geldwert-Kaufkraftverlust kompensiert.

Gesundheit und viele Grüße aus dem Fürstentum Liechtenstein






Bankschließfächer werden in Zukunft zu Glashäusern !

Neue Vorgaben der kleptokratischen Eurokratie in Brüssel Die 5. EU-Geldwäsche-Richtlinie beinhaltet eine Novelle, die den Zugriff auf Daten ...