Posts mit dem Label Edelmetallholding werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Edelmetallholding werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

24. September 2020

Epochaler Wandel - Studie Jim Reid von Deutsche Bank Research ( Auszug)

Laut der diesjährigen „Long-Term Asset Return Study“, befindet sich die Welt an der Schwelle zu einer neuen Ära, welche von Chaos geprägt sein wird. Die Experten gehen davon aus, dass die Ära der Globalisierung zu Ende geht und damit die treibende Kraft einer florierenden Wirtschaft und steigender Vermögenspreise vor dem Aus steht.

Die Welt befinde sich am Anfang eines neuen „strukturellen Superzyklus, der alles prägt, von den Volkswirtschaften bis hin zu den Vermögenspreisen, der Politik und unsere Lebensweise insgesamt“. Die Ökonomen prognostizieren ein „Zeitalter der Unordnung“, das die derzeitigen hohen Vermögenspreise weltweit gefährdet und in dem sich Regierungen und Unternehmen noch höher verschulden dürften.

Die vergangenen 40 Jahre seien durch geradezu paradiesische Bedingungen für Anleger weltweit gekennzeichnet gewesen. Die aktuelle Corona-Pandemie sei nicht der Auslöser für diese beängstigende Entwicklung gewesen, würde diese jedoch beschleunigen.

Der Ausblick für Europa ist alles andere als rosig. Demnach könne das Zeitalter der Unordnung „ein Jahrzehnt sein, in dem es für Europa um alles oder nichts geht“. Die Ökonomen sind der Ansicht, dass es in Zukunft nicht mehr möglich sein wird sich „durchzuwursteln“. Der gemeinsame Rettungsfonds wird zwar als gemeinsame Vision positiv hervorgehoben, was jedoch nicht ausreicht, um die wirtschaftlichen Abgründe zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten zu beseitigen. Im Gegenteil. Die Corona-Pandemie wird die Kluft verstärken und zu weiteren Unruhen führen.  

Aufgrund der Wertvorstellungen im Reich der Mitte, die sich deutlich vom westlichen Liberalismus unterscheiden, entstehen neue Krisenherde. „Daher droht ein Konflikt der Kulturen und Interessen – vor allem, weil China drauf und dran ist, die größte Volkswirtschaft der Welt zu werden“ !

Das „Zeitalter der Unordnung“ dürfte laut der Studie von diesen Themen geprägt werden:

  • Zunehmende Spannungen zwischen China und den USA, welche zu einem Ende der ungezügelten Globalisierung führen.
  • Das Jahrzehnt, in dem es für Europa um alles oder nichts geht.
  • Noch höhere Schulden und extrem lockere Geldpolitik bis hin zu „Helikopter-Geld“ werden die Regel.
  • Inflation oder Deflation?
  • Die Ungleichheit nimmt zu, bevor es schließlich zu Gegenreaktionen kommt und die Situation sich umkehrt.
  • Die Kluft zwischen den Generationen wird größer.
  • Die Klimadebatte verschärft sich.
  • Technologie: Revolution oder Blase? 

  •  

 

 

9. Juli 2020

Bankenkrise für Alle ? Endkampf der Kreditschöpfer ?


Nun wagte sich auch das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) aus der Deckung. Das Institut sieht wegen des Konjunktureinbruchs infolge der Corona-Pandemie eine Bankenkrise in Deutschland heraufziehen. Die IWH-Experten sagen vorher, dass wegen des Lockdowns im März und April in den nächsten Monaten zahlreiche Firmen pleitegehen würden oder Kredite nicht bedienen können.

Als Folge könnten den Experten zufolge zahlreiche Sparkassen sowie Privat- und Genossenschaftsbanken in Schieflage kommen. Wir sollten nicht unterschätzen, dass es hier um sehr, sehr hohe Kreditvolumina geht. Wir sprechen hier von dreistelligen Milliarden-Beträgen, die im Feuer stehen. Selbst wenn sich die Konjunktur rasch erholen würde, sind der Analyse des IWH zufolge rund 6 Prozent der Geldhäuser in Gefahr. Halte die Flaute monatelang an, würden demnach sogar 28 Prozent der Kreditinstitute in Not geraten. Weil der Anteil ihrer Eigenmittel unter die gesetzliche Mindestmarke von 6 Prozent der Kreditsumme rutsche, müssten dann Dutzende oder gar Hunderte Institute abgewickelt, fusioniert oder vom Staat gerettet werden. Das ist die düstere Prognose des IWH. 

Herr Gropp, der Präsident des Instituts meinte sogar, dass wahrscheinlich die Bankenkrise selbst bei einer raschen Erholung der Wirtschaft eintreten werde. Das wiederum erhöhe die Gefahr einer "zweiten Rezession". Anders gesagt, wir stehen vor einer Dauer-Krise.

Verlassen Sie sich nicht auf die EZB, sondern leiten Sie eigene Maßnahmen ein, die sich ausschließlich an Ihren eigenen Bedürfnissen orientieren. 


6. April 2020

Globale Vermögenspyramide 2018 - Credit Suisse Research Institute -

Die breite, aus zwei Stufen bestehende Basis der Pyramide umfasst 4,5 Milliarden Personen mit niedrigen Durchschnittsvermögen, deren Gesamtwert mehr als 50 Billionen US-Dollar beträgt – eine erhebliche Summe, die häufig nicht beachtet wird. Die unterste Stufe weist die gleichmässigste Verteilung über Regionen und Länder hinweg auf, gleichzeitig aber auch die höchste Bandbreite persönlicher Lebensumstände.

In den Industrieländern gehören rund ein Drittel der Erwachsenen dieser Kategorie an, die meisten davon jedoch nur vorübergehend aufgrund von geschäftlichen Verlusten, Arbeitslosigkeit oder einer bestimmten Phase im Lebenszyklus (Jugend oder Alter). Im Gegensatz dazu fallen 90 Prozent der Erwachsenen in Indien und Afrika in diese Kategorie. Es handelt sich um Beispiele für einkommensschwache Regionen, in denen ein lebenslanges Verbleiben in der Basisstufe nicht die Ausnahme, sondern die Regel ist.

26. März 2020

Corona, Staatsschuldenkrisen, Geld drucken und Dauerkrisen



Weite Kreise in der Wirtschaft, in der Banken- und Finanzwelt sowie auch viele  Privatpersonen haben leider bis heute jeden Gedanken an eine Krise nach dem Motto „was nicht sein darf, nicht sein kann“ verdrängt oder nach der Bayrischen Redensart „schaun wir mal“ den Eintritt einer Krisensituation verharmlost oder sogar als unsinnig betrachtet und keine Vorkehrungen für diesen Fall getroffen. 

Man muss sich aber ehrlich eingestehen, dass schon vor Ausbruch dieser allgegenwärtigen Corona-Krise weltweit unverantwortliche finanzpolitische Grundlagen wie z.B. Negativzinsen, unkontrolliert wachsende Staatsschulden und unlimitierte Geldvermehrung etc. geschaffen worden sind. Die wichtigsten Indices (z.B. Dow Jones, S&P 500, EURO STOXX 50, DAX, SMI etc.) sind seit dem 01. Januar 2020 um ca. 20% bis deutlich über 30% zurückgegangen. 

Diese schlechte Kursentwicklung an der Börse dürfte sich noch signifikant ausweiten. Im gleichen Zeitraum hat sich Gold in der gleichen Crash Periode mit einem Plus von über 1% als sicherer Hafen profiliert. Die führenden US-Finanzinstitute erwarten für das 2. Quartal 2020 gemessen am Bruttoinlandprodukt ein negatives Wirtschaftswachstum von ca. 15 bis 25 %. Durch den crash-artigen Preisverfall an den Börsen sind viele Kapitalanleger in einen Liquiditätsnotstand geraten und mussten ihren Goldbestand – im Prinzip ihre eiserne Reserve für Notfälle – verkaufen. Im Fachjargon sagt man dazu, dass große Goldpositionen in den letzten Tagen von schwachen in starke Hände gekommen sind.

Im Zuge der sich verstärkenden Finanz- und Wirtschaftskrise dürfte sich jedoch eine stark zunehmende Fluchtbewegung von traditionellen Geld- und Aktienanlagen in physisches Gold und in ein paar weitere krisenresistente Sachwerte einstellen.

Die Bankenwelt hat aus Angst vor weiteren Verlusten selbst den für die ganze Volkswirtschaft wichtigen Gesellschaften wie z.B. die Lufthansa noch keine Kredithilfe gewährt, sondern jede Kündigungsmöglichkeit ausnutzen wollen, um bestehende Kreditlinien zu kürzen.

Die Regierungen und Zentralbanken aller Staaten haben nun gar keine andere Wahl mehr als durch eine noch massivere Geldvermehrung und Erhöhung der Staatsschulden aktiv zu werden, d.h. praktisch ohne Sicherheitsüberlegungen „Helikoptergeld“ zu verteilen, Darlehen zu gewähren oder sogar bei wichtigen notleidenden Firmen als Aktionär (Risikokapitalgeber) einzusteigen.

Darüber ist man im ersten Moment natürlich sehr erleichtert, aber alle (das Volk) werden dafür einen sehr hohen Preis zu bezahlen haben !

Es ist evident, dass alle offiziellen Währungen in allen Ländern und Währungsgebieten durch die immer wahnsinniger werdende Finanzpolitik (z. B. Helikoptergeld) ihre Kaufkraft ständig entwerten. Das ist von der Finanzpolitik einkalkuliert und gewollt, damit sich die wahnwitzigen Schuldenberge automatisch entwerten und mit dieser Taktik politische Unruhen vermieden werden sollen.

Wahrscheinlich werden wir als Folge der praktizierten Finanzpolitik auf internationaler Ebene in vielen Ländern schmerzhafte Währungsreformen hinnehmen müssen, um mit einer solchen Maßnahme wieder neuen Spielraum und neues Vertrauen in das Geld schaffen zu können.

Solche Währungsreformen werden durch einen kurzen gesetzlichen Staatsakt abgewickelt, bei dem von einer Sekunde auf die andere die riesigen Staatsschulden mit einem Federstrich sehr stark reduziert werden. Das hat aber unvermeidbar die Herabsetzung der Kaufkraft des Geldes zur Folge. 

Manchmal wird noch drastischer gehandelt, indem für Banknoten und für Geldguthaben jeglicher Art ein neues Austauschverhältnis zwischen dem bisherigen Geld und dem neuem Geld festgelegt wird. Die Politik wird ein solche Maßnahme als höhere Gewalt bezeichnen und selbstverständlich die ganze Schuld dem bösen Corona-Virus zuschieben. 

Wer sein Vermögen in krisenresistente Sachwerte diversifiziert - und es ist nach unserer Auffassung jetzt höchste Zeit dafür - darf zuversichtlich sein, dass die Kaufkraft des Vermögens auch in der bevorstehenden schwierigen Zeit bewahrt werden kann, indem der Anlagewert des Sachwertes (in Franken, Euro oder US Dollar ausgedrückt) kontinuierlich ansteigen wird und somit den Geldwert-Kaufkraftverlust kompensiert.

Gesundheit und viele Grüße aus dem Fürstentum Liechtenstein






Laut IWF große Wohlstandsverluste mit Pleitewelle und möglicher Bankenkrise ! Alterssicherung unsicher.

IWF Die Wirtschaftskrise nimmt ihren Lauf. Verursacht durch die Corona-Maßnahmen verschiedener Länder bricht die Wirtschaft offenbar zusa...