7. September 2018

Russland kauft Gold von China

Die USA bearbeiten ungeliebte Nationen immer wieder mit den gleichen Methoden. Sie nutzen ihre wirtschaftliche und finanzpolitische Macht, um Gegner einzuschüchtern.  Man kann den Ländern den Zugang zum internationalen (westlichen) Bankensystem kappen, Wirtschaftssanktionen verhängen und Auslandsvermögen einfrieren. Es gelingt den USA (mit Hilfe der Banken) sogar immer wieder, Regierungen das eigene Gold streitig zu machen. In Venezuela beispielsweise müsste die Führung ihr Edelmetall gegen Devisen verpfänden. 

Solange man das Gold nicht an Zahlungsversprechen knüpft oder durch wirtschaftliche Abhängigkeit dringend darin gebundene Liquidität benötigt, ist der Besitz des Edelmetalls auf internationaler Ebene unantastbar. Diese Eigenschaft des Goldes als unabhängiges Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel machen sich nun Länder wie der Iran, die Türkei, Russland und natürlich China zunutze.
 In einem Prawda-Bericht wird über die Verwendung der russischen Erlöse aus dem Verkauf von US-Staatsanleihen spekuliert. Man geht davon aus, dass Russland Gold gegen Rubel aus China erworben hat und diese Bezugsquelle künftig forciert.
„Die russische Regierung hat Maßnahmen unternommen, um die Abhängigkeit der russischen Wirtschaft von den Vereinigten Staaten zu verringern, in dem sie US-Schuldverschreibungen abstößt und Goldreserven akkumuliert“, heißt es in einem aktuellen Online-Bericht der russischen Tageszeitung Prawda. Man geht davon aus, dass Russland zumindest Teile der 80 Milliarden US-Dollar aus dem Verkauf von US-Staatsanleihen in Gold investiert hat. Und man ist sich ziemlich sicher, woher das Edelmetall stammt: aus China. Denn es sei aus der Sicht Russlands seltsam, Gold gegen US-Dollar zu kaufen, wenn es möglich sei, es gegen Rubel zu bekommen. Prawda lehnt ihren Bericht an Artikel zweier Nachrichtenseiten an. Dabei handelt es sich um das chinesische Newsportal Fenghuang Wang (www.ifeng.com) sowie die russische Internetseite Nezavisimaya Gazeta (www.ng.ru). In beiden Fällen beruft man sich wiederum auf Quellen innerhalb des russischen Finanzsektors.
Im chinesischen Artikel heißt es: „Der Yuan-Anteil in den Gold- und Währungsreserven der Russischen Zentralbank hat sich fast verdreifacht und sich dem des Kanadischen Dollars angenähert, während Gold und Devisen der Volksrepublik China ein Fünftel der Zentralbank-Reserven ausmacht“. Das unterstreiche die finanzpolitische Annäherung beider Staaten. Und man verweist darauf, dass die Börsen in Moskau und Shanghai zuletzt eine Vereinbarung über einen Ausbau des Goldhandels zwischen den Ländern getroffen hätten. „Offiziell nennt die Russische Zentralbank keine Quellen ihrer Goldkäufe. Aber es ist auch nicht wichtig, woher das Gold stammt. Generell verstärkt sich der Trend der russischen Wirtschaft zu einer Neuausrichtung von Westen nach Osten, jedes Mal, wenn der Westen gegen Russland neue Sanktionen verhängt“, erklärt der russische Analyst Valery Bezuglov.
 
 

Corona, Staatsschuldenkrisen, Geld drucken und Dauerkrisen

Weite Kreise in der Wirtschaft, in der Banken- und Finanzwelt sowie auch viele   Privatpersonen haben leider bis heute jeden Geda...